Die nationale Ausscheidung


1972 beging die Nordrhein-Westfälische Stadt Werl ihre 700-Jahr Feier.Zu diesem Stadt-Jubiläum trat der WDR mit einer Einladung zu Spiel ohne Grenzen an die Gemeindeverwaltung heran.Da in diesem Jubiläumsjahr der WDR jedoch keinen Termin für die Werler mehr frei hatte,startete man eben im Jahr 1973.

Zunächst stand die nationale Ausscheidung an.Hier hatte Werl Heimrecht und empfing auf dem heimischen Marktplatz die Mannschaft aus Stadthagen in Niedersachsen.
Nun benötigte man natürlich zuerst eine schlagkräftige Mannschaft.In den lokalen Zeitungen "Werler Anzeiger" und "Westfalenpost" wurden Aufrufe gestartet um sportbegeisterte Mitbürger sowie Mitglieder aus den Sportvereinen zu finden,die bereit waren,sich für ihre Stadt ins Training zu stürzen.Es meldeten sich mehrer Hundert Menschen und so mußte natürlich ausgewählt werden.In verschiedenen,wöchentlich stattfindenden Geschicklichkeitsspielen wurde so nach und nach die Teilnehmerzahl  immer weiter reduziert,bis dann letzendlich die Teilnehmer gefunden waren,die dann später auch an den Start gingen.
Genau wie im August bei der internationalen Runde wusste bis wenige Tage vor dem Duell mit Stadthagen niemand,welche Spiele wohl auf das Team zukommen würden.Deshalb entwarfen die Trainer ein eigenes Trainingsprogramm,welches z.B. Kletterspiele,Zirkeltraining,Ausdauer- und Laufspiele enthielt aber auch Schwimmtraining und Denkspiele.Insgesamt wurde 3 mal wöchentlich trainiert,wobei zum ernsthaften Training glücklicherweise auch der Spaß dazu kam,natürlich erst nach den Trainingseinheiten.
Zwischen den Trainingseinheiten gab es noch Termine bei Sponsoren.An den Trainingstagen nach diesen dann eher geselligen Terminen achteten die Trainer ganz besonders darauf,ob ihre Schützlinge frisch und fit waren.Ansonsten stand auch schon mal ein Extratraining auf dem Programm.
So rückte der große Tag immer näher.
Am Donnerstag 18.05.1973 lernte die Werler Mannschaft den Spielleiter Camillo Felgen kennen und verbrachte mit ihm einen schönen Abend,der auch Camillo Felgen noch lange in Erinnerung blieb.
Am Freitag den 19.05. fand dann eine Generalprobe auf dem Werler Marktplatz statt,bei der zuerst die Teilnehmer für die einzelnen Spiele ausgelost wurden.Diese bekamen anschließend mit Namen versehene Armbänder an,damit keine Spieler mehr ausgetauscht werden konnten,
Und erst jetzt erfuhren die einzelnen Spieler,welche Spiele auf sie warteten und welche Aufgabe dabei jeder von ihnen zu erfüllen hatte.
Dann war es so weit,und bei strahlendem Sonnenschein besiegte das Werler Team seinen Gast aus Stadthagen auf dem proppenvollen Marktplatz souverän mit 16:8 und durfte sich somit auf ein weiteres Highlight freuen,die internationale Runde im belgischen Blankenberge am 18.08.1973.